News

31.03.2020

Veröffentlichung im AKZENT - "Starke Teams 2020"

"Wir schaffen Lebensräume mit Menschen für Menschen"

Unser Büro hat sich in der neuen Ausgabe "Starke Teams" vom AKZENT, das Magazin zu den TOP-Teams vom Bodensee 2020, vorgestellt. Im folgenden Artikel mehr zu uns und unserer Bürophilosophie.

Leitet Herunterladen der Datei einBericht in voller Länge

 

 

02.12.2019

Teilnahme am Bauherren Kongress

Samstag, der 18. Januar 2020 live im Europapark!

Danach vom 19.01.2020 bis 25.01.2020 online abrufbar.

Wie kann ich Risiken beim Bauen als Bauherr erkennen und vermeiden?

An wen und was muss ich als privater Bauherr wann denken?

Wo und wie kann ich meine Kosten senken?

Das sind wichtige Fragen, die bei jedem Bauprozess auftreten. Wie geht man damit um? An wen kann man sich bei Fragen wenden? Welche Aufgaben übernimmt der Architekt? Welche nicht? Andreas Spaett, geschäftsführender Gesellschafter der Spaett Architekten GmbH aus Konstanz und 30 weitere Experten geben Ihnen am Samstag, den 18. Januar 2020 im Europapark wertvolle Antworten auf Ihre Fragen rund um das Thema Bauen. Wer am 18.01.2020 nicht live dabei sein kann, der kann sich im Nachhinein die Vorträge und viele weitere Interviews online anschauen. Hier finden Sie weitere Informationen und können sich auch anmelden, um dabei zu sein, live oder online. https://bauherren-kongress.de/?GUSPAETT

Viel Spaß wünscht Ihnen das Team für Ihre Träume

 

   Öffnet externen Link in neuem Fenster Bauherren Kongress Seite

11.07.2019

Interview zum Thema Wohnraum schaffen in der Januar Ausgabe des Magazins "Meine Wohnung Unser Haus"

Unser Geschäftsführer Andreas Spaett durfte in der Januar Ausgabe des Magazins „Meine Wohnung Unser Haus“ (Haus & Grund Verlag) ein Interview zum Thema „Wohnraum schaffen“ durchführen, in welchem er seine Erfahrungen im Dachgeschossausbau schildert, Tipps zum Thema gibt und auf Beachtenswertes hinweist. Allemal lesenswert!

Leitet Herunterladen der Datei einBericht mit Interview

10.07.2019

Artikel über die Projekte Winkelstraße und Hechtgang im BWV-Architekturjournal

In der 6. Regional Ausgabe des BWV-Architekturjournals geht es wieder rund um die Themen Architektur, Wohnen, Design und Garten. Auch zwei Projekte aus dem Hause Spaett Architekten haben ihren Weg in die Jubiläumsausgabe gefunden, mit der der Verlag den 10. Geburtstag seines Bestehens feiert. Prägnant zusammengefasst und mit ansprechenden Fotos visualisiert, wird in den Artikeln der gestalterische Denkansatz begründet und erklärt.

Leitet Herunterladen der Datei einArtikel zum Projekt Winkelstraße

Leitet Herunterladen der Datei einArtikel zum Projekt Hechtgang

08.02.2019

Reportage über das Projekt Ermatingen im ENTREE-Magazin 2019

In der neuen Ausgabe des Magazins "ENTREE - Leben und Wohnen am See" 2019, die jetzt erschienen ist, findet man neben zahlreichen Berichten über Leben und Wohnen am See einen schönen Artikel über den Umbau einer Wohnung mit Seeblick in Ermatingen. Projektleiter Lars Kratzheller freut sich mit den Bauherren über das gelungene Projekt und den ausführlichen Bericht mit sehr schönen, anschaulichen Bildern von Gerald Jarausch.

Reportage über das Projekt Ermatingen im ENTREE-Journal zum Download

29.08.2018

Bericht bei Niche Leuchten über Gass 17

Unser Projekt Gass 17 wird auf dem Blog des Leuchtenherstellers NICHE gezeigt.


Jede NICHE Leuchte wird von Hand geblasen. In der faszinierenden Leuchtenkollektion werden kontrastierende Elemente, einfache Linien und wunderschöne Farben miteinander kombiniert.

Im Restaurant Gass 17 werden verschiedene Modelle über Tresen und Tischen eingesetzt. Die warmen Farben der Glasleuchten harmonieren mit dem gemütlichen Ambiente des Restaurants aus Steinwänden, Schwarzstahl und Holzmöbeln aus geölter Eiche.

19.06.2018

Interview mit Boris Grundl

Wir freuen uns, dass wir den bekannten Sachbuchautor, Managementtrainer und Gründer des Grundl Leadership Instituts Boris Grundl für ein Experten-Interview gewinnen konnten. Lars Kratzheller sprach mit ihm unter anderem darüber wie man durch Kompetenz Verantwortung übernehmen kann.

Das Video finden Sie hier auf der https://www.spaett.com/-Startseite oder in unserem YouTube-Kanal unter baucoach-Interview Lars Kratzheller & Boris Grundl

Viel Spaß und Mehrwert beim Anschauen!

 

 

 

18.12.2017

Inklusionspreis Landkreis Konstanz 2017

Der Inklusionspreis in der Kategorie „Arbeit“ des Landkreises Konstanz 2017 wird an die Spaett Architekten in Kooperation mit dem Caritasverband verliehen. Damit würdigt das Preisgericht die Bemühungen der Spaett Architekten einen Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderungen in einem normalen Betrieb bereitzustellen. Dies gelang mit Unterstützung der Jobcoaches der Caritas und dem Willen und der Geduld der Spaett Architekten auch kleine Schritte des Erfolges bei Einarbeitung und Arbeitsalltag anzuerkennen. Ein schönes Beispiel gelungener Inklusion.

 

 

 

Projektbeschreibung

Die Aufgabe

Das ehemalige Haus von Mundart-Autor und Büttenredner Walter Fröhlich wurde von der Bauherrin neu erworben und soll entsprechend den Bedürfnissen und Wünschen der Bauherren-Familie umgebaut und erweitert werden. Das historische Wohnhaus (Baujahr 1913) liegt harmonisch eingebettet auf einem 900qm großen Grundstück mit altem Baumbestand in Innenstadtnähe.
Das Gebäude hat eine für seine Zeit typische Bauweise. Massive Außenwände bestehend aus einem 38er Mauerwerk, beidseitig verputzt, und Innenwände, die als Fachwerk-Ständerwände ausgeführt worden sind.
Um genügend Wohnraum für die drei Generationen umfassende Familie zu schaffen, wird an das Bestandsgebäude ein moderner, kubischer Anbau angefügt.
Im Erdgeschoß entsteht so eine ca. 70 qm große, Seniorengerechte Wohnung für die ältere Generation. Im Ober- und Dachgeschoß wird eine großzügige Wohnung über zwei Etagen realisiert, die vom jüngeren Teil der Familie bewohnt wird.

Die Maßnahmen

Bei der Sanierung legt die Bauherrin viel Wert darauf, das originale Erscheinungsbild des Gebäudes und seinen Altbau-Charme zu erhalten. Entsprechend werden alle Sanierungsmaßnahmen behutsam durchgeführt und optisch nach historischem Vorbild umgesetzt.
Die Fenster des Bestandsgebäudes werden durch moderne, energieeffizientere Fenster ersetzt, die sich optisch aber harmonisch in den Altbau einfügen.
Die alte Giebelverschalung aus den 60er-Jahren soll ausgetauscht werden. Sie wird durch eine neue, Boden-Deckel-Schalung ersetzt, die sich gleichermaßen an das historische Vorbild annähert, aber auch eine Tradition aus der Region fortsetzt und somit ein vertrautes Erscheinungsbild ergibt.
Um das Gebäude energetisch zu optimieren, werden verschiedene Einzelmaßnahmen durchgeführt. So wird zum Beispiel das Dach neu aufgebaut, die Kellerdecke gedämmt und eine neue Gas-Heizungsanlage installiert.
Im Zuge der Sanierung müssen sämtliche Hausinstallationen erneuert und den heutigen Bedürfnissen angepasst werden. Das in die Jahre gekommene Bestandsbad im Obergeschoß wird saniert und mit moderner Sanitärausstattung neu gestaltet. Ein zusätzliches, neues Badezimmer im Erdgeschoß ermöglicht die Nutzung des Geschosses als autarke Wohneinheit.

Im Kontrast zu dem bestehendem Haus steht der moderne, schlichte Anbau. Dieser verfügt über zwei Geschosse plus Dachterrasse und wird in Holzrahmenbauweise erstellt. Die zeitgemäße horizontale Rhombus-Verschalung aus grau lasierter Weißtanne gibt dem Anbau ein eigenständiges Erscheinungsbild. Diese optische Eigenständigkeit wird durch eine 1,20 Meter lange Übergangszone zwischen den beiden Gebäudeteilen noch verstärkt. So werden die beiden Baukörper nach außen hin als separate Gebäudebereiche wahrgenommen und bilden einen spannenden, optischen Gegensatz. Im Innenraum fügt sich der Anbau nahtlos und harmonisch an das Bestandsgebäude an und bringt den Bewohnern den benötigten Zugewinn an Wohnfläche.
Durch den Neubau und die teilweise Öffnung der alten Raumstruktur können auf den einzelnen Etagen moderne Grundrisse mit großzügigem Wohn-Essbereich geschaffen werden. Im Obergeschoß wird diese offene Raumstruktur durch eine neu geschaffene, helle Loggia ergänzt. Eine große Dachterrasse im Dachgeschoß komplettiert das zusätzliche Raumangebot.

Materialien

Die Innenraumausstattung wird dominiert von hochwertigen Materialien und der feinfühligen Aufarbeitung und Ergänzung der Bestände. Das alte Pitch Pine-Echtholzparkett wird aufgearbeitet und durch entsprechende neue Parkettbereiche komplettiert. Bei der Sanierung des Treppenhauses wird diese Besinnung auf das Alte konsequent weitergeführt. Hier werden im Eingangsbereich nach historischem Vorbild Ornamentfliesen verlegt, die den Charakter des Gebäudes einfühlsam unterstreichen.

Teilen Sie diesen Beitrag

Kurzinfo

Projektname

Widerholdstrasse

Projektbeschreibung

Sanierung und Erweiterung eines historischen Wohnhauses

Bauherr

privat

Mitarbeiter

und das Team der Spaett Architekten

Bauort

Singen

Fotos von

Spaett Architekten