News

08.02.2019

Reportage über das Projekt Ermatingen im ENTREE-Magazin 2019

In der neuen Ausgabe des Magazins "ENTREE - Leben und Wohnen am See" 2019, die jetzt erschienen ist, findet man neben zahlreichen Berichten über Leben und Wohnen am See einen schönen Artikel über den Umbau einer Wohnung mit Seeblick in Ermatingen. Projektleiter Lars Kratzheller freut sich mit den Bauherren über das gelungene Projekt und den ausführlichen Bericht mit sehr schönen, anschaulichen Bildern von Gerald Jarausch.

Reportage über das Projekt Ermatingen im ENTREE-Journal zum Download

10.09.2018

Ab September 2019: Praktikanten gesucht

JETZT BEWERBEN! Wir suchen zur Verstärkung unseres Teams motivierte Praktikanten (Architektur/ Innenarchitektur) fürs Zwischenpraktikum. Starttermin: September 2019.

Bewerbungen bitte per mail an: Öffnet externen Link in neuem Fensterpraktikum(at)spaett.com

Mehr Infos unter: http://www.spaett.com/buero/praktikum-bei-spaett

29.08.2018

Bericht bei Niche Leuchten über Gass 17

Unser Projekt Gass 17 wird auf dem Blog des Leuchtenherstellers NICHE gezeigt.


Jede NICHE Leuchte wird von Hand geblasen. In der faszinierenden Leuchtenkollektion werden kontrastierende Elemente, einfache Linien und wunderschöne Farben miteinander kombiniert.

Im Restaurant Gass 17 werden verschiedene Modelle über Tresen und Tischen eingesetzt. Die warmen Farben der Glasleuchten harmonieren mit dem gemütlichen Ambiente des Restaurants aus Steinwänden, Schwarzstahl und Holzmöbeln aus geölter Eiche.

19.06.2018

Interview mit Boris Grundl

Wir freuen uns, dass wir den bekannten Sachbuchautor, Managementtrainer und Gründer des Grundl Leadership Instituts Boris Grundl für ein Experten-Interview gewinnen konnten. Lars Kratzheller sprach mit ihm unter anderem darüber wie man durch Kompetenz Verantwortung übernehmen kann.

Das Video finden Sie hier auf der https://www.spaett.com/-Startseite oder in unserem YouTube-Kanal unter baucoach-Interview Lars Kratzheller & Boris Grundl

Viel Spaß und Mehrwert beim Anschauen!

 

 

 

18.12.2017

Inklusionspreis Landkreis Konstanz 2017

Der Inklusionspreis in der Kategorie „Arbeit“ des Landkreises Konstanz 2017 wird an die Spaett Architekten in Kooperation mit dem Caritasverband verliehen. Damit würdigt das Preisgericht die Bemühungen der Spaett Architekten einen Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderungen in einem normalen Betrieb bereitzustellen. Dies gelang mit Unterstützung der Jobcoaches der Caritas und dem Willen und der Geduld der Spaett Architekten auch kleine Schritte des Erfolges bei Einarbeitung und Arbeitsalltag anzuerkennen. Ein schönes Beispiel gelungener Inklusion.

 

 

08.08.2017

Bau.Coach ist online!

Unser Bauherren Video-Portal Bau.Coach ist online. Mit vielen interessanten, hilfreichen und unterhaltsamen Lernvideos rund ums Thema Bauen. Unabhängiges Fachwissen in Form von Filmen und schriftlichem Zusatzmaterial - ab jetzt kostenfrei für alle Bauherren unter Bau.Coach. Schauen Sie rein!

 

 

 

 

23.05.2017

Das Führungsteam der Spaett Architekten wird verstärkt

Unser langjähriger Mitarbeiter Lars Kratzheller (Dipl.-Ing. Architekt) wird zum 01.01.2018 als geschäftsführender Gesellschafter für unsere Firma tätig sein.

Mit Andreas Spaett, Gregor Disse und Lars Kratzheller als jüngstem im Team der Geschäftsleitung sind heute bereits die Weichen für den Übergang in die nächste Generation gestellt. Das gesamte Knowhow für unsere Kunden bleibt erhalten, so dass zukünftige Projekte und Innovationen in gewohnter Weise nachhaltig umgesetzt werden.

Wir freuen uns auf spannende Projekte und glückliche Bauherren in den kommenden Monaten und Jahren.

 

Die Spaett Architekten

Das Team für Ihre Träume

07.09.2016

Spaett Architekten GmbH erhält das Zertifikat „audit berufundfamilie"

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist uns wichtig. Nach mehrwöchigem Zertifizierungsprozess erhalten wir nun das Zertifikat  „audit berufundfamilie". Dieses Zertifikat ist das Qualitätssiegel für ein familienbewusstes und lebensphasenorientiertes Personalkonzept. Das setzen wir um, indem wir für unsere Mitarbeiter bedarfsorientierte Lösungen für die verschiedenen Lebensphasen entwickeln. Mehr Infos zum „audit berufundfamilie"

 

 

 

 

 

 

 

Projektbeschreibung

Die Aufgabe

Im Sommer 2015 sollte das Treppenhaus der ehemaligen Domdekanei kosmetisch saniert und mit einer neuen Farbgestaltung aufgefrischt werden.
Da das Gebäude unter Denkmalschutz steht, wurden einzelne Bereiche vorab durch einen Restaurator untersucht um sicher zu gehen, dass durch die Sanierung keine denkmalpflegerisch relevanten Bauteile beschädigt werden würden.
Die Untersuchungen ergaben, dass die Putz- wie auch Farboberflächen des gesamten Treppenhauses inkl. der Holzausstattung (Treppengeländer und Türen) unter der Sichtfassung noch sehr gut erhaltene Schichten aufweisen, die auf die Zeit vor der barocken Umgestaltung des Gebäudes zurückgehen.

Die Maßnahmen

Nachdem die Voruntersuchungen abschlossen waren konnten die Sanierungsarbeiten beginnen.
Im Erdgeschoss war der Putz teilweise durch Feuchtigkeit und Salze stark beschädigt und musste großflächig entfernt werden. Dabei kam überraschend das Wandgemälde an der Ostwand des Treppenhauses zum Vorschein. Dieses war bisher nicht bekannt und nirgendwo dokumentiert, deshalb ein Sensationsfund.
Anhand der beiden Bildszenen (sie sind links durch die Querwand abgeschnitten und rechts durch die Türe zerstört) konnte auch die historische Veränderung der Architektur des Gebäudes neu überdacht und nachvollzogen werden.
Als Domdekaneihof aus dem Mittelalter war dieses Gebäude schon immer politisch sehr relevant und auch entsprechend in Szene gesetzt. So zeigt auch das aufsteigende Treppenhaus noch Inseln von Wandmalerei aus dieser Zeit. Diese können zwar inhaltlich nicht gedeutet werden, weisen aber darauf hin, dass das ganze untere Stockwerk einstmals ausgemalt repräsentativ gewesen sein dürfte.
Der Eigentümer entschied, das Gemälde restauratorisch aufarbeiten zu lassen, so dass es für den Betrachter besser lesbar wird. Diese Arbeiten wurden durch den Restaurator Robert Lung im Sinne des modernen Verständnisses der Denkmalpflege so ausgeführt, dass die authentische, unverfälschte Aussage des Bildes bestehen bleibt. Dabei wurdr nicht rekonstruiert, sondern lediglich gereinigt und konserviert. Neue Putzergänzungen, die die unfachgemäßen Altausbesserungen ersetzen, wurden farblich im Farbton des Hintergrundes eingestimmt. Die übrigen Wände es Treppenhauses wurden ebenso restauratorisch konserviert und im Anschluss wieder wie im Bestand behutsam verputzt. Das Treppengeländer sowie die Türen erhielten einen frischen Farbanstrich.

Teilen Sie diesen Beitrag

Kurzinfo

Projektname

Münsterplatz 9

Projektbeschreibung

Sanierung eines historischen Treppenhauses

Bauherr

privat

Mitarbeiter

und das Team der Spaett Architekten

Bauort

Konstanz

Publikationen