News

08.02.2019

Reportage über das Projekt Ermatingen im ENTREE-Magazin 2019

In der neuen Ausgabe des Magazins "ENTREE - Leben und Wohnen am See" 2019, die jetzt erschienen ist, findet man neben zahlreichen Berichten über Leben und Wohnen am See einen schönen Artikel über den Umbau einer Wohnung mit Seeblick in Ermatingen. Projektleiter Lars Kratzheller freut sich mit den Bauherren über das gelungene Projekt und den ausführlichen Bericht mit sehr schönen, anschaulichen Bildern von Gerald Jarausch.

Reportage über das Projekt Ermatingen im ENTREE-Journal zum Download

10.09.2018

Ab September 2019: Praktikanten gesucht

JETZT BEWERBEN! Wir suchen zur Verstärkung unseres Teams motivierte Praktikanten (Architektur/ Innenarchitektur) fürs Zwischenpraktikum. Starttermin: September 2019.

Bewerbungen bitte per mail an: Öffnet externen Link in neuem Fensterpraktikum(at)spaett.com

Mehr Infos unter: http://www.spaett.com/buero/praktikum-bei-spaett

29.08.2018

Bericht bei Niche Leuchten über Gass 17

Unser Projekt Gass 17 wird auf dem Blog des Leuchtenherstellers NICHE gezeigt.


Jede NICHE Leuchte wird von Hand geblasen. In der faszinierenden Leuchtenkollektion werden kontrastierende Elemente, einfache Linien und wunderschöne Farben miteinander kombiniert.

Im Restaurant Gass 17 werden verschiedene Modelle über Tresen und Tischen eingesetzt. Die warmen Farben der Glasleuchten harmonieren mit dem gemütlichen Ambiente des Restaurants aus Steinwänden, Schwarzstahl und Holzmöbeln aus geölter Eiche.

19.06.2018

Interview mit Boris Grundl

Wir freuen uns, dass wir den bekannten Sachbuchautor, Managementtrainer und Gründer des Grundl Leadership Instituts Boris Grundl für ein Experten-Interview gewinnen konnten. Lars Kratzheller sprach mit ihm unter anderem darüber wie man durch Kompetenz Verantwortung übernehmen kann.

Das Video finden Sie hier auf der https://www.spaett.com/-Startseite oder in unserem YouTube-Kanal unter baucoach-Interview Lars Kratzheller & Boris Grundl

Viel Spaß und Mehrwert beim Anschauen!

 

 

 

18.12.2017

Inklusionspreis Landkreis Konstanz 2017

Der Inklusionspreis in der Kategorie „Arbeit“ des Landkreises Konstanz 2017 wird an die Spaett Architekten in Kooperation mit dem Caritasverband verliehen. Damit würdigt das Preisgericht die Bemühungen der Spaett Architekten einen Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderungen in einem normalen Betrieb bereitzustellen. Dies gelang mit Unterstützung der Jobcoaches der Caritas und dem Willen und der Geduld der Spaett Architekten auch kleine Schritte des Erfolges bei Einarbeitung und Arbeitsalltag anzuerkennen. Ein schönes Beispiel gelungener Inklusion.

 

 

08.08.2017

Bau.Coach ist online!

Unser Bauherren Video-Portal Bau.Coach ist online. Mit vielen interessanten, hilfreichen und unterhaltsamen Lernvideos rund ums Thema Bauen. Unabhängiges Fachwissen in Form von Filmen und schriftlichem Zusatzmaterial - ab jetzt kostenfrei für alle Bauherren unter Bau.Coach. Schauen Sie rein!

 

 

 

 

23.05.2017

Das Führungsteam der Spaett Architekten wird verstärkt

Unser langjähriger Mitarbeiter Lars Kratzheller (Dipl.-Ing. Architekt) wird zum 01.01.2018 als geschäftsführender Gesellschafter für unsere Firma tätig sein.

Mit Andreas Spaett, Gregor Disse und Lars Kratzheller als jüngstem im Team der Geschäftsleitung sind heute bereits die Weichen für den Übergang in die nächste Generation gestellt. Das gesamte Knowhow für unsere Kunden bleibt erhalten, so dass zukünftige Projekte und Innovationen in gewohnter Weise nachhaltig umgesetzt werden.

Wir freuen uns auf spannende Projekte und glückliche Bauherren in den kommenden Monaten und Jahren.

 

Die Spaett Architekten

Das Team für Ihre Träume

07.09.2016

Spaett Architekten GmbH erhält das Zertifikat „audit berufundfamilie"

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist uns wichtig. Nach mehrwöchigem Zertifizierungsprozess erhalten wir nun das Zertifikat  „audit berufundfamilie". Dieses Zertifikat ist das Qualitätssiegel für ein familienbewusstes und lebensphasenorientiertes Personalkonzept. Das setzen wir um, indem wir für unsere Mitarbeiter bedarfsorientierte Lösungen für die verschiedenen Lebensphasen entwickeln. Mehr Infos zum „audit berufundfamilie"

 

 

 

 

 

 

 

Projektbeschreibung

Die Aufgabe

Die Aufgabe bei diesem Bauvorhaben bestand zum einen darin, die bestehende Jugendstilvilla möglichst originalgetreu zu renovieren, zu restaurieren und zum anderen durch einen modernen Anbau zu ergänzen, der den Anforderungen der heutigen Wohnansprüche genügt. Der Entwurf sieht eine großzügige Doppelgarage vor, deren Dach ebenerdig von der bestehenden Küche erschlossen werden kann. Auf diesem Dach finden zum einen ein Bambusgarten und zum anderen die Terrasse Platz. Bewusst ist Sichtbeton als Material gewählt worden, der Gegensatz zum bestehenden Haus wird hier möglichst stark präsentiert. Die Bearbeitung des Sichtbetons als Ortbeton war von Anfang an gestalterischer Leitfaden. Es wurde eine stringente Form entwickelt, die dem Material Sichtbeton entspricht.

Entwurf
Als Grundlage des Entwurfes dient die scheibenförmige Anordnung von Sichtbetonwänden, die sowohl das Innere wie das Äußere des Anbaus bestimmen. Ergänzend zu den Betonscheiben wurden entsprechend der Funktion verschiedene Treppen angeordnet, die zum Einen frei auskragend über dem Wasserbassin angeordnet sind und zum Anderen wie in einer schmalen Schlucht zwischen den 2 Hauptteilen von der Parkebene zur Terrassenebene als Erschließung geplant wurden. Die einfachen, klaren Formen in Komposition mit dem Material sollten für sich wirken.

Die Maßnahmen

Erschließungskonzept/Organisation
Der gesamte Anbau dient als Knotenpunkt für die Erschließung der verschiedenen Funktionen. Zum einen ermöglicht die auskragende Treppe über dem Wasserbassin die direkte Erschließung vom Garten, zum anderen ermöglicht die zwischen den beiden Baukörpern liegende Treppe die direkte Erschließung aus den Garagen zur Terrasse. Beide Treppen dienen auch der Erschließung des Wohnhauses über die Terrasse zur angegliederten Küche. Diese Komposition aus Treppen, Terrasse und Verbindungsstegen zum Altbau ermöglicht es, den unterschiedlichen Erschließungsarten von allen Richtungen gerecht zu werden.

Materialien

Der Gesamtentwurf basiert auf dem Material Sichtbeton. Durch die Verwendung des Sichtbetons wurden die Gesamtformen auf möglichst schlichte, einfache Baukörper reduziert. Ergänzend zum Sichtbeton kamen Edelstahl und Holz, sowie Glas für den Brunnen, zum Einsatz. Wichtiges gestalterisches Material ist auch Wasser. Der gesamte Anbau kann ebenfalls wie ein großer Brunnen oder ein Wasserspiel gesehen werden. Das Wasser läuft von der oberen Bambusgartenebene über eine Glaswand unter dem Lattenrost der Sitzebene hindurch, plätschert dann zwischen Alt- und Neubau herunter in ein langgestrecktes Wasserbassin. Am Ende des Beckens fließt das Wasser in ein weiteres, tiefer gelegenes Becken. Dieses Auffangbecken bildet den Auftakt für den Besucher, der über den Garten die Skulptur betritt.

Im Gesamten fügt sich die Skulptur trotz ihrer harten, kantigen Form in die Umgebung ein. Dies wurde erreicht, indem man die Doppelgarage tiefer gelegt hat, um die oberirdischen Bauteile auf ein Minimum zu reduzieren.

Die Beleuchtung der Terrasse erfolgt zum Einen durch die Hinterleuchtung der Scheibe im Brunnen, und zum Anderen durch Beleuchtung im Wasserbassin. Ergänzend hierzu wurden Einbauleuchten in den Sichtbeton eingelassen, um eine stimmungsvolle Beleuchtung für die Terrasse herzustellen. Das gesamte Lichtkonzept legt seinen Schwerpunkt auf das Element Wasser, d.h. auf die Beleuchtung des Brunnens und des Wasserbassins. Durch die Kombination von Licht und Wasser wird eine lebendige Beleuchtungsstimmung hergestellt.

Teilen Sie diesen Beitrag

Kurzinfo

Projektname

Eichhornstrasse

Projektbeschreibung

Sanierung und Anbau an eine Jugendstilvilla

Bauherr

privat

Mitarbeiter

und das Team der Spaett Architekten

Bauort

Eichhornstrasse, Konstanz

Fotos von

Spaett Architekten