News

02.12.2019

Teilnahme am Bauherren Kongress

Samstag, der 18. Januar 2020 live im Europapark!

Danach vom 19.01.2020 bis 25.01.2020 online abrufbar.

Wie kann ich Risiken beim Bauen als Bauherr erkennen und vermeiden?

An wen und was muss ich als privater Bauherr wann denken?

Wo und wie kann ich meine Kosten senken?

Das sind wichtige Fragen, die bei jedem Bauprozess auftreten. Wie geht man damit um? An wen kann man sich bei Fragen wenden? Welche Aufgaben übernimmt der Architekt? Welche nicht? Andreas Spaett, geschäftsführender Gesellschafter der Spaett Architekten GmbH aus Konstanz und 30 weitere Experten geben Ihnen am Samstag, den 18. Januar 2020 im Europapark wertvolle Antworten auf Ihre Fragen rund um das Thema Bauen. Wer am 18.01.2020 nicht live dabei sein kann, der kann sich im Nachhinein die Vorträge und viele weitere Interviews online anschauen. Hier finden Sie weitere Informationen und können sich auch anmelden, um dabei zu sein, live oder online. https://bauherren-kongress.de/?GUSPAETT

Viel Spaß wünscht Ihnen das Team für Ihre Träume

 

   Öffnet externen Link in neuem Fenster Bauherren Kongress Seite

11.07.2019

Interview zum Thema Wohnraum schaffen in der Januar Ausgabe des Magazins "Meine Wohnung Unser Haus"

Unser Geschäftsführer Andreas Spaett durfte in der Januar Ausgabe des Magazins „Meine Wohnung Unser Haus“ (Haus & Grund Verlag) ein Interview zum Thema „Wohnraum schaffen“ durchführen, in welchem er seine Erfahrungen im Dachgeschossausbau schildert, Tipps zum Thema gibt und auf Beachtenswertes hinweist. Allemal lesenswert!

Leitet Herunterladen der Datei einBericht mit Interview

10.07.2019

Artikel über die Projekte Winkelstraße und Hechtgang im BWV-Architekturjournal

In der 6. Regional Ausgabe des BWV-Architekturjournals geht es wieder rund um die Themen Architektur, Wohnen, Design und Garten. Auch zwei Projekte aus dem Hause Spaett Architekten haben ihren Weg in die Jubiläumsausgabe gefunden, mit der der Verlag den 10. Geburtstag seines Bestehens feiert. Prägnant zusammengefasst und mit ansprechenden Fotos visualisiert, wird in den Artikeln der gestalterische Denkansatz begründet und erklärt.

Leitet Herunterladen der Datei einArtikel zum Projekt Winkelstraße

Leitet Herunterladen der Datei einArtikel zum Projekt Hechtgang

08.02.2019

Reportage über das Projekt Ermatingen im ENTREE-Magazin 2019

In der neuen Ausgabe des Magazins "ENTREE - Leben und Wohnen am See" 2019, die jetzt erschienen ist, findet man neben zahlreichen Berichten über Leben und Wohnen am See einen schönen Artikel über den Umbau einer Wohnung mit Seeblick in Ermatingen. Projektleiter Lars Kratzheller freut sich mit den Bauherren über das gelungene Projekt und den ausführlichen Bericht mit sehr schönen, anschaulichen Bildern von Gerald Jarausch.

Reportage über das Projekt Ermatingen im ENTREE-Journal zum Download

29.08.2018

Bericht bei Niche Leuchten über Gass 17

Unser Projekt Gass 17 wird auf dem Blog des Leuchtenherstellers NICHE gezeigt.


Jede NICHE Leuchte wird von Hand geblasen. In der faszinierenden Leuchtenkollektion werden kontrastierende Elemente, einfache Linien und wunderschöne Farben miteinander kombiniert.

Im Restaurant Gass 17 werden verschiedene Modelle über Tresen und Tischen eingesetzt. Die warmen Farben der Glasleuchten harmonieren mit dem gemütlichen Ambiente des Restaurants aus Steinwänden, Schwarzstahl und Holzmöbeln aus geölter Eiche.

19.06.2018

Interview mit Boris Grundl

Wir freuen uns, dass wir den bekannten Sachbuchautor, Managementtrainer und Gründer des Grundl Leadership Instituts Boris Grundl für ein Experten-Interview gewinnen konnten. Lars Kratzheller sprach mit ihm unter anderem darüber wie man durch Kompetenz Verantwortung übernehmen kann.

Das Video finden Sie hier auf der https://www.spaett.com/-Startseite oder in unserem YouTube-Kanal unter baucoach-Interview Lars Kratzheller & Boris Grundl

Viel Spaß und Mehrwert beim Anschauen!

 

 

 

18.12.2017

Inklusionspreis Landkreis Konstanz 2017

Der Inklusionspreis in der Kategorie „Arbeit“ des Landkreises Konstanz 2017 wird an die Spaett Architekten in Kooperation mit dem Caritasverband verliehen. Damit würdigt das Preisgericht die Bemühungen der Spaett Architekten einen Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderungen in einem normalen Betrieb bereitzustellen. Dies gelang mit Unterstützung der Jobcoaches der Caritas und dem Willen und der Geduld der Spaett Architekten auch kleine Schritte des Erfolges bei Einarbeitung und Arbeitsalltag anzuerkennen. Ein schönes Beispiel gelungener Inklusion.

 

 

08.08.2017

Bau.Coach ist online!

Unser Bauherren Video-Portal Bau.Coach ist online. Mit vielen interessanten, hilfreichen und unterhaltsamen Lernvideos rund ums Thema Bauen. Unabhängiges Fachwissen in Form von Filmen und schriftlichem Zusatzmaterial - ab jetzt kostenfrei für alle Bauherren unter Bau.Coach. Schauen Sie rein!

 

 

 

 

 

Projektbeschreibung

Die Aufgabe

Die Aufgabe der Planung bestand darin, in bestehende erdgeschossige Räume einen Innenausbau für ein Bekleidungsgeschäft zu entwickeln.
Das Ladenlokal zeichnet sich einerseits durch die großen Fassadenflächen aus, andererseits durch eine denkmalgeschützte Jugendstil-Sandstein-Fassade.
Die schwierige L-förmige Geometrie des Grundrisses zum einen, und die anspruchsvolle Lage in "zweiter Reihe" zum anderen, waren die Herausforderungen für den Planer. Die gesamte Ladeneinrichtung sollte zurückhaltend sein, die Warenpräsentation absolut im Vordergrund stehen. Ein besonderes Ambiente mit hoher Flexibilität musste gefunden werden.

Die Maßnahmen

Durch die Platzierung des Verkaufstresens im Schnittpunkt ist zum einen gewährleistet, dass der Laden durch 1 Person beaufsichtigt werden kann, zum anderen ist für den Kunden die direkte Kontaktaufnahme mit dem Verkaufspersonal auf einfachste Weise möglich. Durch die klare Raumgliederung ist der Laden für den Kunden sehr übersichtlich, so dass sich für den Kunden ohne weiteres ein Bereich für Männer- sowie ein Bereich für Frauenbekleidung erschließt.
Die Regalwände im rückwärtigen Bereich folgen dem Verlauf der Fassade, dadurch ist ein maximaler Einblick auf die Regalfronten von außen möglich. Dies ist positiv für die Außenwirkung des Ladens. Vor allem im Zusammenhang mit der Laufkundschaft über den Stephansplatz, der als innerstädtischer Parkplatz rund um die Uhr genutzt wird.

Materialien

Der gesamte Innenausbau wurde auf 3 Materialien beschränkt: Weiß lackiertes Holz, Eiche natur und grauer Estrichboden. Durch diese puristische Verwendung der Materialien wird die Ware fast automatisch in den Vordergrund gerückt. Unterstrichen wird die Wirkung durch das Beleuchtungskonzept.
Als variable Möbel wurde eine Tischkombination entwickelt, die sich Platz sparend ineinander schieben lässt und höchst flexibel für verschiedene Präsentationsanforderungen im Raum verteilen lässt. Die entwickelten Möbelwürfel können sowohl als Sitzfläche wie auch als Dekofläche genutzt werden. Das Stapeln der Sitzwürfel zu einem Regal ist ebenfalls möglich.
Als weiteres flexibles Möbel wurden die Ausstellungspaneele in den einzelnen Schaufenstern konzipiert. Diese sind herausnehmbar oder in ihrer Stellung auf Schaufensterbreite verschiebbar. An der Decke wurde ein Stangenraster angebracht, an dem auf simple Art und Weise mit Hilfe von Hanfseilen an beliebiger Stelle im Laden Kleidungsstücke aufgehängt werden können.
Als Grundbeleuchtung dient eine indirekte Beleuchtung, die zum einen über den Einbauregalen, zum anderen in den einzelnen Regalfächern angebracht ist. Durch die Beleuchtung der einzelnen Regalfächer erscheint die Warenpräsentation immer als voll ausgeleuchteter, hellster Ort im Raum.
Die Einzelexponate in Raummitte werden durch Strahler an der Decke punktuell ausgeleuchtet. Für die Werbungsbeleuchtung an der Fassade wurde ein LED-System ausgewählt, das eine sehr schlanke, dezente Ausformung der Fassadenbeschriftung zuließ.

Teilen Sie diesen Beitrag

Kurzinfo

Projektname

Cha Cha

Projektbeschreibung

Umbau eines Ladenlokals

Bauherr

Joe und Bärbel Jaudes

Links

Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.chacha.eu

Mitarbeiter

und das Team der Spaett Architekten

Bauort

St.-Stephans-Platz, Konstanz

Fertigstellung

2006

Fotos von

Inka Reiter